zur Übersicht

Heilpraktiker

Dozenten: ,
Dauer: 2 Jahre - rollierendes System, daher Einstieg jederzeit möglich

Termine: freitags, 15-21 Uhr, 74 Termine 
Kursgebühr: € 6250.- (bei Einmalzahlung gewähren wir Ihnen einen Sonderrabatt von 5%)

Für externe Heilpraktikeranwärter und Prüfungswiederholer sind auch einzelne Unterrichtsmodule buchbar.

 

Neu: ab 2019 Blockunterricht über 3 Jahre, d.h. einmal monatlich an einem Samstag und Sonntag.

 

Die Ausbildung zum medizinischen Heilpraktiker richtet sich nach den prüfungsrelevanten Themen.

Übersicht: 

  • Berufs- und Gesetzeskunde 
  • Organisation des menschlichen Körpers und allgemeine Pathologie 
  • Anamnese und körperliche Untersuchungen 
  • Hygiene, Injektion, Infusion und Blutentnahme 
  • Notfälle 
  • Labor
  • Haut- und Hautanhangsgebilde 
  • Augen und Ohren
  • Nervensystem 
  • Psychologie und Psychiatrie 
  • Bewegungsapparat 
  • Nieren und harnableitende Organe
  • Endokrinologie
  • Stoffwechsel und Ernährung
  • Leber, Gallenwege und Bauchspeicheldrüse
  • Verdauungstrakt 
  • Herz, Kreislauf und Blutgefäße 
  • Blut, Lymphsystem und Immunologie
  • Atemwege
  • Geschlechtsorgane, Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit
  • Infektionskrankheiten 

Nach jedem Thema findet eine schriftliche oder mündliche Prüfungssimulation zum jeweiligen Thema statt. Diese dient der Überprüfung des eigenen Wissenstandes.  

Die Ausbildung beinhaltet darüber hinaus einen Prüfungsvorbereitungskurs. Dieser findet im Anschluss der regulären Unterrichtsthemen an acht Terminen statt (s. u. unter ZAMiP).  Die Unterrichtszeit des Prüfungsvorbereitungskurs kann von den gewohnten Unterrichtszeiten abweichen, wenn hierfür Teilnehmer aus mehreren Kursen zusammen kommen. In diesem Kurs werden schriftliche und mündliche Prüfungen trainiert und Prüfungssituationen simuliert.

Unser Lehrplan besteht ausschließlich aus schulmedizinischen, sprich prüfungsrelevanten Themen. Es geht uns in erster Linie darum, die Heilpraktikeranwärter erfolgreich durch die Prüfung zu begleiten. 

Das hat u.a. folgende Gründe:
Der Stoff ist so umfangreich, dass es Sinn macht, sich während der Ausbildung ausschließlich darauf zu konzentrieren - weitere Fortbildungen können nach Wunsch natürlich parallel besucht werden. 

Naturheilverfahren im Rahmen der Ausbildung anzubieten, würde bedeuten, dass es sich lediglich um „Schnupperstunden“ handeln würde. Eine Komplettausbildung, z.B. zur Körperakupunktur im Rahmen der TCM, würde allein schon zwei Jahre dauern.