Kompetenzzentrum für Magen-Darm- und Demenzerkrankungen

Wer kennt das nicht … Unwohlsein, Magenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung sowie allgemeine Bauchschmerzen mit vermehrter Gasbildung. Um die Ursache für Ihre Beschwerden herauszufinden, setzen wir am Anfang nach einer sehr ausführlichen Anamnese auf eine klare Labordiagnostik durch ein Speziallabor. Dies kann sowohl eine Blutuntersuchung als auch eine Untersuchung des Stuhls beinhalten. Ja nach Laborbefund und Beschwerdebild sind wir nun in der Lage eine auf Sie persönlich zugeschnittene Therapie einzuleiten und- vergleichbar mit einem Detektiv- Ihre Symptome immer weiter einzukreisen bis im Idealfall die Ursache Ihrer Beschwerden festgestellt und im Anschluss an die Therapie beseitigt werden kann. Wir sind keine Freunde von leider noch allzu oft praktiziertem „drauf los therapieren“. 

Unser Vorgehen in mehreren Schritten:

  1. Sehr ausführliche Anamnese unter Zuhilfenahme eines durch das ZAM entwickelten Spezialfragebogens
  2. Labor (Blut und / oder Stuhl)
  3. Interpretation der Laborergebnisse
  4. Einleitung einer personalisierten Therapie

Zentrum für Colon-Hydro-Therapie 

Bei uns im ZAM kommt ein Gerät der neuesten Generation der Firma HUMARES zur Anwendung. Dies garantiert die Einhaltung höchster technischer und hygienischer Ansprüche. Leider werden in vielen Praxen noch immer teils völlig veraltete Geräte verwendet, die diese Standards bei weitem nicht mehr erfüllen können. 
Bei der Colon-Hydro Therapie (CHT) handelt es sich um ein geschlossenes System, mit dem der Dickdarm des Patienten sanft und ohne Druck mit lauwarmen Wasser gespült wird. Dies geschieht völlig geruchsfrei. Oftmals fühlt sich der Patient bereits nach der ersten Behandlung regelrecht befreit und pudelwohl.

Beste Ergebnisse werden bei folgenden Indikationen erzielt:

  • Allergien
  • Durchfall / Verstopfung
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Akne, Neurodermitis und andere Hauterkrankungen
  • Undefinierte Bauchschmerzen
  • Infektanfälligkeit und körperliche Schwäche
  • Allgemeine Müdigkeit und Unwohlsein
  • Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn (im schubfreien Zustand !)

zum Therapeuten Christian Mohr

Mastzellüberaktivitätssyndrom (MCAD)

Ein weiteres Schwerpunktthema in unserem Zentrum ist das sogenannte Mastzellüberaktivitätssyndrom. 

Diese Erkrankung gehört wohl zu den häufigsten nicht oder falsch diagnostizierten Erkrankungen des Magen-Darm Traktes. Unzählige Arztbesuche sowie unter Umständen stationäre Aufenthalte in Krankenhäusern haben viele Betroffene schon hinter sich und gerne werden diese dann von der klassischen Hochschulmedizin in die „Psychoecke“ gestellt. Meist wird dann ein Rezept über ein Antidepressivum ausgestellt, um den vermeintlich psychisch kranken Patienten irgendwie wieder los zu werden. 
Viele Menschen werden heute noch mit der „Verlegenheitsdiagnose“ Reizdarm nach Hause geschickt und sollen sich damit abfinden, obwohl eine ganz andere Ursache hinter deren Beschwerden steckt.
Ein spezieller Fragenkatalog und ganz bestimmte Symptomkonstellationen führen uns dann häufig auf die richtige „Spur“.
Ist die Ursache dann erst einmal erkannt, so können geeignete Maßnahmen eingeleitet werden, die oftmals recht starke Symptomatik abzumildern oder gar völlig aufzuheben. Leider gilt die MCAD bis heute noch als unheilbar, da es sich um einen genetischen Defekt handelt.

Sollten Sie sich in diesem beschriebenen Teufelskreis wieder erkennen dann sprechen Sie uns bitte an.
Wir informieren Sie gerne.

zum Therapeuten Christian Mohr

Demenz

mit all ihren Unterformen stellt unsere Gesellschaft wohl vor die größte medizinische und soziale Herausforderung der nächsten Dekaden.

Noch gilt sie als unheilbar und sie belastet den Betroffenen und dessen Angehörige gleichermaßen stark.

Was wir als Therapeut tun können ist es zu versuchen,eine Verlangsamung des degenerativen Prozesses zu erwirken. Hierzu verwenden wir natürliche Stoffe, die wir entweder per Infusion, oral oder als Injektionen bzw. in Kombination miteinander verabreichen. Dies geschieht nach einem personalisierten Therapieplan, der individuell auf den Patienten abgestimmt wird.

So können wir im Idealfall eine gesteigerte geistige Wachheit oder eine bessere Gedächtnisleistung herstellen, die gleichzeitig noch eventuell begleitende Angstzustände beseitigt oder zumindest deutlich abschwächt. Da Demenzerkrankungen meist mit einem deutlichen Nährstoff- und Vitaminmangel einhergehen ist es gerade in diesem Punkt umso wichtiger auch diese Defizite auszugleichen.

In Verbindung mit einer speziellen Sauerstofftherapie konnten hier bereits einige beachtliche Therapieerfolge erzielt werden. Jeder Tag, der diese belastende Erkrankung hinausgezögert werden kann und somit die Lebensqualität aller Betroffener verbessert ist ein gewonnener Tag. Wir im ZAM haben uns daher schwerpunktmäßig diesem Thema gewidmet und können mittlerweile aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen.

Unsere Erkenntnis und Botschaft hieraus an Sie lautet daher: Sie sind nicht alleine und es kann Besserung geben. 

Sprechen Sie uns bitte jederzeit zu diesem schwierigen und belastenden Thema an. Wir informieren Sie gerne über die Möglichkeiten einer Therapie.

zum Therapeuten Christian Mohr